Wider dem Mainstream

Mein Blick schweift aus dem Fenster. Es ist dunkel draußen. Das mag an der Uhrzeit liegen. Ich sitze in meinem Arbeitszimmer und höre mir gerade eine der alten Platten an. Das ist jedes Mal so ein bißchen, wie damals, beim Öffnen einer Wundertüte. Man war immer überrascht, was herauskommen wird. Heute habe ich eine Platte namens „Metamorphoses“. Von Edward Artemiev. Kennt den irgend jemand, da draußen? Ich kannte ihn nicht. Bis heute. Ein Russe, der unter anderem die Musik zum berühmten Film „Solaris“ (1927) gebastelt hat. Ja, gebastelt. Es ist nicht wirklich Musik. Es sind elektronisch generierte, synthetisierte Klänge. Mal etwas anderes. Durchaus bemerkenswert. Hört sich bisweilen ein bißchen wie eine verstimmte, dumpf klingende Kirchglocke an, dann aber wieder ganz anders. Faszinierend. Zumindest so sehr, daß ich auf youtube mal nach diesem Artemiev gestöbert habe und tatsächlich fündig wurde. Interessante klänge. Mal was ganz anderes. Mal andere Dinge erkunden ist ja durchaus was Feines. Den Fernseher braucht man nicht mehr wirklich einschalten. Nur noch gequirlte Scheiße für die Generation Entertainment. Quirlige Quietscheentchen, mit wasserstoffblonden Haaren, die gaaaaanz fest daran glauben, auch in der 100 Millionsten Folge von DSDS noch DER Superstar zu werden und Dieter Bohlen für den Bundeskanzler halten. Oder ethnisch perfekt konstruierte Ermittler in den gepriesenen Crime-Serien auf Kabel1. Ist denn das nicht toll? Ja, es ist anstrengend anders zu sein. Aber wahnsinnig erfrischend. Ich hoffe, daß die Fronten in sicherer Hand sind. An die Tatsache, daß es nicht mal mehr zu einer Gute-Nacht-PM reicht hab ich mich auch schon gewöhnt. Wirklich alt werde ich heute auch nicht mehr. Morgen um halb acht meine Mutter zum Doc bringen, dann geht’s wieder mal in die große Stadt. Stay tuned…it´s a jungle out there!

1 Kommentar 19.4.11 22:02, kommentieren

Vom Sammeln...

Hab endlich meinen "alten" Plattenspieler wieder ans Netz genommen. Und mal angefangen, einige der alten Platten anzuhören. Da sind wahre Goldstücke dabei. Mehr dazu aber vielleicht später. Gestern habe ich gesehen, daß Mitte August die Zwingerfestspiele in Dresden statt finden. Ich würde ja gerne hinfahren, bin mir nicht sicher ob mir das allein so gut gefällt. Und Dich zu fragen, ob Du auch Lust hast, ist so sinnvoll wie darauf zu vertrauen, daß heute Nacht kleine, grüne Männchen im Vorgarten landen Naja, werden sehen. Man liest sich.

1 Kommentar 19.4.11 15:43, kommentieren

Dualität im Raum

Jetzt hab ich doch gerade gesehen, daß mir von einem User die Freundschaft angetragen wurde. Natürlich war interessiert, wer das wohl sein mag. Kurz auf den entsprechenden Blog geklickt. Und sie siehe da, es noch mehr meiner Art. Es gibt noch mehr Leute, die vor Herzschmerz nicht weiter wissen und DESWEGEN einen Blog basteln. So leid mir das tut, faszinierend. Ich für meinen Teil war jetzt gerade mit dem Kleinen in den Feldern, wie jeden Tag. Hab Dir ein Bild geschickt...nicht schön, aber dafür selten. Koala verjagt jetzt wieder den Puma. Ich wünsch Dir eine gute Nacht.... ...euch allen anderen da draußen..man liest sich.

1 Kommentar 17.4.11 20:26, kommentieren

Sonntag und die Sonne lacht

Schon etwas länger war nicht nicht mehr hier. Einiges ist passiert. Ja, die Zeiten ändern sich wohl. Ich werd jetzt erstmal genau das machen, was doch alle an einem schönen, sonnigen Sonntag machen: Reifen wechseln ;-) Man liest sich.

1 Kommentar 17.4.11 14:17, kommentieren

Das Kreuz mit der Spannung

Koala spielt Elektriker. Lange ist die Zeit her :-) Irgendwo her kommen 40V Ruhespannung auf meinem Relais. Klar, daß die Lampen den Geist aufgeben. Hilft ja nix.

Bis später. Oder so.

1 Kommentar 14.3.11 17:44, kommentieren

Gute Nacht

Für heute ist Schluß. Es ist schon bald Zeit für Deinen digitalen Kaffee. Naja, dann schreib ich hier noch ein paar Zeilen.

Während ich noch Bilder, CDs und sonstiges aussiert habe, fiel mir gar nicht auf das es leicht regnet. Es ist schon bemerkenswert, was sich so alles ansammelt. Eigentlich sollte man vielmehr weg schmeißen. Eigentlich. Erst jetzt, wo alles leise ist. Jetzt höre ich, wie die einzelnen Tropfen auf meiner Scheibe landen. Ganz sanft, fast nicht hörbar, macht sich jeder Tropfen mit einem leisen Ton bemerkbar. Es ist als würde der liebe Gott weinen.

Ich mag es, neber Dir zu liegen, Deinen Atem zu hören und im Hintergrund die Regentropfen zu hören. Das ist so ein Gefühl von zeitloser Ruhe. Ich kann dabei kurz den Alltag verdrängen, die ganzen Probleme beiseite lassen und einfach nur lauschen.

Gleich werde ich in meinem Bett liegen und von Dir träumen. Hab einen schönen Tag Plüschi.

Und ihr da draußen, ihr schlaflosen Nachtschwärmer, paßt auf euch auf :-)

1 Kommentar 14.3.11 02:40, kommentieren

Ich lausche dem digitalen Äther

Jetzt ist Ruhe eingekehrt. Werd jetzt noch ein paar alte Bilderalben sortieren. Nebenbei läuft heute mal "Freies Radio Dresden". Freilich war es damals seltsam, als wir in Dresden einfuhren. Hatte auch noch nie Berührung mit "dem Osten". Aber es war die schönste Zeit überhaupt. Die schönsten Erinnerungen verbinde ich damit. Wie wir damals vor der Semper-Oper standen uns den Zwinger anschauten ;-)

Hoho, Koalabärchen wird sentimental. 

Ihr Nachtschwärmer da draußen...stay tuned.

13.3.11 21:44, kommentieren

Werbung